Studie zur Wertschöpfung der Molkereien

Im Auftrag der MEG Milch Board hat das Büro für Agrarsoziologie und Landwirtschaft die Wertschöpfung von ausgewählten Molkereien untersucht.

Folgendes Fazit kann gezogen werden:

  • Genossenschaftliche Großmolkereien mit hohen Verarbeitungsmengen und niedriger Wertschöpfung prägen das Niveau der Milchauszahlungspreise.
  • Molkereien mit höherer Wertschöpfung können zum Teil dramatisch hohe Rücklagen bilden.
  • Die Molkereien reichen die erwirtschaftete Wertschöpfung nicht an die Erzeuger weiter.
  • Es sind keine Zusammenhänge zwischen Wertschöpfung und Auszahlungspreis erkennbar.
  • Durch Ausrichtung auf Export und austauschbare Massenprodukte erreichen genossenschaftliche Großmolkereien nur eine geringe Wertschöpfung (Grund ist nicht, wie oft angeführt, die Abnahmeverpflichtung).
  • Dies bringt sie in schwieriger Marktsituation in eine doppelte Schwächeposition (auf Export‐ und Binnenmarkt), entsprechend haben sie weder von der Wertschöpfung noch von der Kostenseite her eine Verteidigungslinie gegenüber dem Handel.
   

> Hier finden Sie das Paper als PDF-Download

.